Logo
10.10.2017

Deutscher Aroma-Kick für mongolischen Joghurt

Mongolische Manager planen Deutschland-Importe im Wert von mehreren Millionen Euro

Das Interessenspektrum der mongolischen Manager, die im September und Oktober 2017 bei der  GICON®-InTraBiD GmbH in Dresden zu Gast waren, reichte von Joghurt bis Bergbau. Während ihres vierwöchigen Aufenthalts wurden insgesamt Verträge für Importe aus Deutschland im Wert von 2,3 Mio. Euro vorbereitet. Weitere Anlagenimporte für die Bergbaubranche in zweistelliger Millionenhöhe sind angekündigt.

Deutsche Produkte stehen für hohe Qualität

Natürliche Ingredienzien, hergestellt in der sächsischen OlbrichtArom GmbH & Co. KG in Leisnig, sollen in Zukunft mongolischen Milch- und Joghurtprodukten den geschmacklichen Kick geben. Einen entsprechenden Vertrag konnte Zoljargal Tumurbat, Senior Quality Manager der APU AG in Ulanbaatar, während ihrer Teilnahme am Managerfortbildungsprogramm des BMWi „Fit for Partnership with Germany“ unterzeichnen. Des Weiteren führte sie erfolgreiche Verhandlungen mit der Hydrosol GmbH & Co. KG in Ahrensburg und der Lactoland Trockenmilchwerk GmbH in Dülmen über den Bezug von Stabilisatoren für Milchprodukte.

Kontakte knüpfen und Management-Erfahrung sammeln

Zoljargal Tumurbat: „ Wie die meisten meiner Kollegen wollte ich die Chancen des Programmes optimal nutzen. Durch die GICON®-InTraBiD GmbH haben wir unbürokratischen Zugang zu interessanten Geschäftspartnern erhalten. Besonderes Highlight war der Besuch der alle vier Jahre stattfindenden Branchenmesse drinktec, wo wertvolle Kontakte zu deutschen Firmen entstanden sind.“

Alle Teilnehmer konnten zudem bei Gruppenbesuchen in sächsischen Firmen praktische Erfahrungen und Erkenntnisse  für ihre tägliche Arbeit gewinnen. Im Staatsweingut Schloss Wackerbarth stand beispielsweise das Thema Marketing auf dem Programm, die Visite der Bäckerei und Mühle Bärenhecke e.G. war Aspekten der Qualitätssicherung gewidmet.

In Trainings erarbeiteten die mongolischen Manager zudem Projekt- und Businesspläne für ihre Kooperationsvorhaben mit deutschen Partnern. „Wir haben damit die Basis für eine erfolgreiche Umsetzung der angepeilten Zusammenarbeit gelegt“, bekräftigten sowohl Bayarsaikhan Maamkhu, der mit deutschen Engineering- und Consultingfirmen bei Bergbauprojekten in seiner Heimat kooperieren will, als auch Gantuya Ganburged, die künftig für ihr Unternehmen Mongol Content auf sächsisches Know-how bei Animationsfilmen setzt.

Die Teilnehmer während ihres Aufenthaltes in Dresden

Besuch im Staatsweingut Schloss Wackerbarth