Logo
05.04.2018

Fünf Jahre GICON-InTraBiD GmbH - erfolgreiche Weiterbildungen für rund 300 Manager aus zehn Ländern

Erste Gruppe 2018 kommt aus Belarus und überzeugt deutsche Geschäftspartner durch Kompetenz und marktorientierte Produkte

Seit inzwischen fünf Jahren fungiert die GICON®-InTraBiD GmbH als Partner für die Aus- und Weiterbildung von Managern und Führungskräften. Bisher wurden rund 300 Manager und Führungskräfte aus zehn verschiedenen Ländern für Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen geschult. Ziel des InTraBiD-Teams ist es, möglichst langfristige und stabile Geschäftsbeziehungen zu etablieren. Um gemeinsame Interessen auszuloten hat sich das Gesprächsformat der B2B-Kooperationsbörsen mit deutschen Wirtschaftsvertretern bewährt, die in Zusammenarbeit mit der IHK zu Leipzig stattfinden, um gemeinsame Geschäftsfelder zu erschließen.

Kooperationsveranstaltung an der IHK zu Leipzig

An dem Treffen auf dem Gelände der IHK zu Leipzig nahmen Wirtschaftsvertreter aus neun Firmen teil. Vertreten waren besonders die Branchen Logistik/Transport, Finanzen, Beratung und Innovationsförderung. Ziel war es, in Vorstellungsrunden Gemeinsamkeiten zu entdecken, Synergien zu bündeln und konkrete Produkte oder Dienstleistungen zu identifizieren, an denen der jeweilige Vertragspartner interessiert ist.

Belorussische Teilnehmer bahnen vielversprechende Kooperationen an

Einer der erfolgreichsten Teilnehmer war Artsiom Kholodau, Manager beim staatlichen Telekommunikationsanbieter Beltelecom und verantwortlich für das Leitungsmanagement. Sein Ziel: Import von technischer Ausrüstung (vor allem Glasfaserkabel) zum Breitbandausbau in seiner Heimat. Dazu hat er ein Pilotprojekt mit der ADVA Optical Networking SE in einem Umfang von 1,5 Mio. Euro ins Leben gerufen. Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom AG und vier anderen deutschen Firmen geplant, um in einem späteren Schritt die über belorussisches Gebiet verlaufenden Breitbandnetze für die weltweite Datenübertragung zur Nutzung freizugeben.

Iryna Smartselava produziert mit ihrem Unternehmen atmungsaktiven Vliesstoff, ein Material, das sowohl für Windeln genutzt wird als auch in Polstermöbeln Verwendung findet. Obwohl der Markt dafür in Deutschland als gesättigt gilt, überzeugte sie potentielle Kooperationspartner durch ihr persönliches Auftreten, ihre Managerqualitäten und nicht zuletzt durch ein qualitativ hochwertiges, kundenorientiertes Produkt. Ergebnis der Gespräche war eine Vereinbarung zur Lieferung von Material für Windeln. Dazu wurde mit der WILOGIS Hygieneprodukte GmbH der Beginn einer Testproduktion vereinbart, bevor regelmäßige Lieferungen folgen sollen. Für das kommende Jahr plant Iryna Smartselava bereits mit einem Umsatz von 400.000 €. Zudem zeigte sich die belorussische Managerin begeistert von der Idee, Besuchergruppen per Headset direkt durch ihre Produktionsanlagen in Belarus zu führen.

Neben Treffen mit potentiellen deutschen Geschäftspartnern standen Gruppenbesuche in sächsischen Unternehmen auf dem vierwöchigen Programmplan. Themen waren Qualitätsmanagement und Industrie 4.0 sowie interkulturelles und Projektmanagement-Training.

Die Teilnehmer beim Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik