Logo
12.07.2017

Mongolische Manager bereiten sich auf „Fit for Partnership“ vor

22 mongolische Manager bereiten sich derzeit auf das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) initiierte Programm „Fit for Partnership with Germany" vor. Vom 11. September bis 6. Oktober 2017 wird die Gruppe ihr Training bei der GICON®-InTraBiD in Dresden absolvieren. In der EU zählt die Bundesrepublik Deutschland laut Angaben des Auswärtigen Amtes zu den wichtigsten Handelspartnern der Mongolei.

 

Ziel der 22 Manager aus der Mongolei ist es, Geschäftsbeziehungen mit deutschen Unternehmen und Institutionen aufzubauen. Die Mongolei konnte im vergangenen Jahr die Zahl seiner Warenexporte nach Deutschland um 4,2 Prozent steigern (Quelle: Auswärtiges Amt). 

Wirtschaftliche Kennzahlen waren Ende Juni ein Gegenstand des Einführungsworkshops (EWS) in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar, welcher von der GICON®-InTraBiD durchgeführt wurde. Die Teilnehmenden wurden dabei mit den Grundlagen der deutschen Wirtschaft bekannt gemacht und trainierten, wo und wie sie potentielle Geschäftspartner in Deutschland finden und ansprechen können. Zudem erörterten sie interkulturelle Aspekte, die Themen wie deutsche Erwartungen an ausländische Geschäftspartner ebenso beinhalteten wie die Rolle der aktuellen politischen Ereignisse in Sachsen, Deutschland und Europa.

Weitgefächerte Anforderungen an „Fit for Partnership with Germany“

Zu den 22 Teilnehmenden, die im September zum Training nach Dresden kommen, gehört auch Indra Turmurbataar. Sie sucht deutsche Zertifizierungsgesellschaften, um mit ihnen gemeinsam Projekte in der Mongolei zu realisieren. Enkhbaatar Bolortuya ist Angestellter der mongolischen Energieagentur und möchte den Kontakt zu Partnern finden, die eine Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach ISO 5001 vornehmen. Um den guten Geschmack von Joghurt geht es bei Batzaya Nyamsuren. Der leitende Angestellte einer Molkerei möchte neue Kontakte zu deutschen Firmen aufbauen, die Inhaltsstoffe für seine Produkte liefern können. Diese drei Beispiele zeigen, wie weitgefächert die Anforderungen an das Programm „Fit for Partnership with Germany“ sind.

Bis September sind noch viele Abstimmungen notwendig

In den kommenden Wochen werden die mongolischen Manager ihre Ziele für Deutschland weiter konkretisieren und dabei eng mit dem Fortbildungszentrum GICON®-InTraBiD abstimmen. Die Mitarbeiter stehen den Teilnehmenden mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung sowie ihrem umfangreichen Firmennetzwerk zur Seite. 

In den Tagen bis September wird sich bereits zeigen, ob Indra Turmurbataar Aussichten auf ein Treffen mit verschiedenen Zertifizierungsgesellschaften hat und wie viele potentielle Partner Batzaya Nyamsuren für seine Molkerei gewinnen kann.

----------------------------

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist die Generalmanagerin und koordiniert im Auftrag des BMWi das Programm „Fit for Partnership with Germany“, das deutschlandweit von 13 Fortbildungszentren - darunter auch von der GICON®-InTraBiD GmbH - umgesetzt wird.

Einführungsworkshop in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar