Logo
06.09.2016

Turkmenische Manager treffen deutsche Unternehmer

Geschäfte in vielen Branchen im Focus

Von Landtechnik über Photovoltaikmodule bis zu Pflanzenölpressen reichen die Interessen von 21 turkmenischen Managern und Führungskräften, die zur Zeit in Dresden am Managerfortbildungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie teilnehmen. Bei GICON®-InTraBiD werden sie gemäß dem Programmtitel „Fit for Partnership with Germany“ gemacht, um erste Geschäftskontakte zu deutschen Unternehmen aufzubauen. Neben großen Unternehmen wie der Daimler AG, Claas (Mähdrescher und Traktoren) und Wincor-Nixdorf (Geldautomaten) stehen auch viele kleine und mittlere Unternehmen auf dem Programm der einzelnen Geschäftsleute und Vertreter staatlicher Stellen in der zentralasiatischen Republik.

Ihre Kenntnisse und Erfahrungen mit sächsischen Unternehmen erweitern die Gäste in den vier Wochen ihres Aufenthaltes unter anderem mit Gruppenbesuchen beim Dresdner Verpackungstechnik-Spezialisten Theegarten Pactec, beim Elektromotorenbauer VEM sowie dem Logistiker Sachsenlandtransporte. Auf der IFA 2016 in Berlin lernen sie zudem nicht nur die neusten Trends der Unterhaltungselektronik kennen, sondern auch, wie sich Unternehmen im In- und Ausland mit ihren Produkten und Leistungen optimal präsentieren.

--

Im Rahmen des BMWi-Programms „Fit for Partnership with Germany“ haben seit 2014 rund 150 Manager und Führungskräfte aus Belarus, Indien, Kirgistan, Mexiko, Turkmenistan, der Mongolei, der Russischen Föderation und der Ukraine an der Fortbildung  bei der GICON®-InTraBiD GmbH teilgenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist die Generalmanagerin und koordiniert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie das Programm, das deutschlandweit durch 13 Fortbildungszentren - darunter auch von der GICON®-InTraBiD GmbH - umgesetzt wird.

Seit Ende August in Dresden zu Gast bei GICON®-InTra BiD - Manager aus Turkmenistan